Ein Flussdiagramm (auch „Flowchart“) ermöglicht es Ihnen komplexe Prozesse leicht verständlich darzustellen. Die besondere Stärke der Flussdiagramme liegt darin, dass sie Abläufe übersichtlicher erscheinen lassen als wortreiche Beschreibungen.

Gerade in PowerPoint-Präsentationen können sich Flussdiagramme als hilfreich erweisen. Durch die Zusammensetzung aus Formen, Texten und Pfeilen, kann ein Flussdiagramm von einer schrittweisen Anleitung bis hin zur Ideenentwicklung alles enthalten.


Die Entstehungsgeschichte von Flussdiagrammen

Die ersten Flussdiagramme entstanden bereits in den 1920er Jahren, als zwei Wirtschaftsingenieure der American Society of Mechanical Engineers (ASME) den Begriff „flow process chart vorlegten. In den dreißiger Jahren wurden die entwickelten Flussdiagramm-Tools verwendet, um Methoden für effektiveres Arbeiten anschaulich zu präsentieren. Procter und Gamble fingen in den 1940er Jahren an, Flussdiagramme einzusetzen. Zur gleichen Zeit wurde diese Diagrammart als Grundstein für das Design von Computerprogrammen verwendet und somit immer beliebter.

Mit voranschreitender Modernisierung und technischen Innovationen hat sich das Flussdiagramm über die Jahre hinweg durchgesetzt. Noch hundert Jahre nach seiner Erstentstehung ist das Flussdiagramm ein allseits beliebter Weg, um Prozesse zu beschreiben und erklären.


Was ist also ein Flussdiagramm?

Einfach gesagt ist ein Flussdiagramm eine Möglichkeit, um Unternehmensprozesse zu veranschaulichen. Genauer gesagt, ermöglichen Flussdiagramme es, eine Vielzahl an Prozessen im Detail darzustellen. Das Wesentliche dabei ist, dass Betrachter:innen sich schnell und einfach einen Überblick über verschiedene Abläufe verschaffen können.

Flussdiagramme veranschaulichen wie verschiedene Prozessschritte miteinander verbunden sind, welche Informationen für welche Schritte benötigt werden und durch welche Schritte Input in Output überführt werden.

Besonders bei der Erstellung von PowerPoint-Präsentationen für Unternehmen bieten sich Flussdiagramme an, um komplexe Strukturen vereinfacht darzustellen. Durch die Flexibilität, die Flussdiagramme bieten, sind sie ein populäres Mittel für die Beschreibungen von Prozessen und werden von vielen Unternehmen geschätzt.


Vorteile und Nachteile bei der Nutzung eines Flussdiagramms

Mit der Nutzung von Flussdiagrammen ergeben sich zahlreiche Vorteile für viele Unternehmen:

  • Prozesse bzw. Teilprozessschritte oder Datenerhebungen lassen sich einfacher überwachen und optimieren.
  • Es besteht die Möglichkeit Prozesse zu analysieren und zu verbessern.
  • Aktuelle Arbeitsabläufe, Dokumente und Ressourcen lassen sich gesamtheitlich abbilden.

Neben diesen Vorteilen gibt es wenige Nachteile:

  • Werden aufwändigere Prozesse dargestellt, kann es passieren, dass das Flussdiagramm unübersichtlich wird.
  • Es kann den Betrachter:innen schwer fallen, bei der Ansicht eines Flussdiagramms auf den ganzen Prozess zu achten, da vor allem die Teilprozesse dargestellt sind.
  • Da Flussdiagramme linear aufgebaut sind, kann es kompliziert sein, Teilprozesse parallel darzustellen.

Symbole und Funktionen von Flussdiagrammen

Für verschiedene Prozessarten und -abläufe werden in Flussdiagrammen bestimmte Symbole festgelegt. Der fortlaufende Prozess wird in einem Flussdiagramm in der Regel mit Pfeilen dargestellt. Darüber hinaus können beispielsweise Verzweigungen, Ja-Nein-Entscheidungen, Schleifen u. v. m. umgesetzt werden.

Ein Bild, das Tisch enthält.Automatisch generierte Beschreibung


Arten von Flussdiagrammen

Flow Charts finden in unterschiedlichen Arbeitsbereichen und Branchen Anwendung und sind ein beliebtes Visualisierungswerkzeug für komplexe Prozesse. Im Folgenden stellen wir Ihnen typische Arten von Flussdiagrammen und deren Einsatzbereiche vor:

1. Standard
Flussdiagramme stellen die Abfolge von Teilschritten in einem Prozess grafisch dar. Innerhalb eines Prozesses oder einer Organisation kann die Bewegung von Informationen, Aufgaben, Geld, Personen oder Objekten mit Flussdiagrammen visualisiert werden.

2. Pools und Swimlanes

Mit der Swimlane-Darstellung lassen sich Unterprozesse verschiedenen Organisationseinheiten zuordnen. Um zum Beispiel in einem Unternehmen die Zuständigkeit für einen Prozess zu visualisieren, kann der/die Mitarbeiter:in oder die Abteilung als Swimlane dargestellt werden. Wenn mehrere Swimlanes zusammengefasst werden sollen, wird hierfür ein sogenannter Pool eingesetzt. Swimlanes können sowohl vertikal als auch horizontal verlaufen.

3. Arbeitsablaufdiagramm

Beim Arbeitsablaufdiagramm liegt der Fokus auf der Darstellung von Aufgaben und Entscheidungen. Aus jeder Entscheidung resultiert eine Folge, die über den weiteren Weg entlang der Ablauflinien im Flussdiagramm entscheidet.

4. Prozessablaufdiagramm

Die Planung und Gestaltung des gesamten Prozesses wird mit dem Prozessablaufdiagramm realisiert. Zum Beispiel kann die Bewegung eines Produkts durch jeden Teilschritt des Unternehmens, von der Entwicklung über die Produktion bis hin zur Auslieferung, auf diese Weise geplant und nachvollzogen werden. Prozessablaufdiagramme stellen ein wichtiges Werkzeug der Qualitätssicherung dar.

5. Datenflussdiagramm

Mit einem Datenflussdiagramm kann die Entstehung, Bewegung und Speicherung von Daten dargestellt und verfolgt werden. Hierbei liegt der Fokus auf der Lokalisierung von Daten und nicht auf ihrer Verwendung.

6. Besondere und standardisierte Flussdiagramme

In vielen Bereichen der IT existieren standardisierte Sonderformen von Flussdiagrammen. Beispiele für solche Diagramme sind das DPMN-Diagramm, das IDEFO-Diagramm das EPK- Diagramm, das SDL-Diagramm oder der Programmablaufplan (PAP).


So erstellen Sie ein Flussdiagramm

Um ein Flussdiagramm zu erstellen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ein Flussdiagramm lässt sich problemlos manuell oder über die SmartArt-Funktion erstellen. Wenn Sie im Bereich Flussdiagramm wenig Erfahrung haben, können Sie mit unseren PowerPoint Flussdiagramm Vorlagen ohne großen Aufwand Flussdiagramme erstellen.

Ein manuelles Flussdiagramm erstellen

1. Planen Sie Ihr Flussdiagramm, bevor Sie mit der Erstellung beginnen

Im Voraus zu planen, wird Ihnen beim Erstellen Zeit einsparen und Sie werden dankbar sein, dass Sie eine klare Vorstellung vom gewünschten Endergebnis haben. Gerade bei komplizierteren Diagrammen macht es Sinn, Ihre Ideen aufzuzeichnen, damit Sie sich bei der finalen Erstellung des Flussdiagramms daran orientieren können.

2. Wählen und platzieren Sie Ihre Formen

Um in PowerPoint Formen auszuwählen, gehen Sie in der Registerkarte auf „Einfügen“ und anschließen auf Formen“. Dort können Sie dann aus verschiedenen Formen für Ihr Flussdiagramm auswählen. Sollten Sie eine Form in mehrfacher Ausführung benötigen, können Sie diese durch STRG+C kopieren und dann durch STRG+V einfügen. Um Textfelder in diese Formen einzusetzen, gehen Sie erneut auf „Einfügen“ und dann auf „Textfeld“. Sie können an beliebiger Stelle ein Textfeld setzen und die Größe dieses Feldes selbst bestimmen.


Flussdiagramm 1 Manuell


3. Verbinden Sie Ihre Formen und Texte

Verbinden Sie Ihre Formen, um darzustellen, welche Elemente zusammengehören und aufeinanderfolgen. Fügen Sie dafür Pfeile oder Linien ein. Wählen Sie „Einfügen“ und klicken dann auf Formen“. Ziehen Sie nach dem Einfügen die jeweiligen Pfeile mit Ihrer Maus an die entsprechende Stelle.

Klicken Sie, nachdem Sie alle Boxen verbunden haben, auf jeden Pfeil und halten Sie die STRG-Taste gedrückt. Die Pfeile werden hierdurch hinter die Felder verschoben, sodass ein fließender Übergang entsteht.

Weitere Tipps und Anleitungen zur Erstellung von Flussdiagrammen finden Sie in diesem Video.

Ein Flussdiagramm mit SmartArt erstellen

  1. Um SmartArt zu öffnen, klicken Sie auf der Registerkarte „Einfügen“ unter „Illustrationen“ auf „SmartArt“.

    Flussdiagramm mit SmartArt


  2. Wählen Sie bei SmartArt unter „Prozess“ den „Bildakzentprozess“ durch einen Doppelklick aus.


    Flussdiagramm Bildakzent


  3. Sie möchten ein Bild hinzufügen? Dann wählen Sie das Feld aus, in dem das Bild erscheinen soll. Klicken Sie dann auf das Bildsymbol und fügen Sie das von Ihnen gewünschte Bild ein.


       Flussdiagramm Bild


  4. Um einen Text in Ihrem Flussdiagramm einzubauen, wählen Sie im Textbereich „Text“ aus und geben Sie den von Ihnen gewünschten Inhalt ein.


    Flussdiagramm Text


  5. Möchten Sie den Text aus einem anderen Speicherort einfügen, wählen Sie im Textbereich „Text“ aus und fügen Sie den Text ein.

  6. Abschließend wählen Sie ein Feld in Ihrem Flussdiagramm, klicken Sie dort hinein, und geben Sie dann Ihren Text ein.

Hinzufügen und Löschen von Feldern in einem Flussdiagramm

  1. Wählen Sie zuerst die SmartArt-Grafik aus, zu der Sie ein Feld hinzufügen möchten.
  2. Wählen Sie dann ein vorhandenes Feld aus, das am nächsten an der Position ist, wo Sie ihr neues Feld platzieren möchten. Mit einem Doppelklick auf das Feld öffnet sich die Registerkarte „SmartArt-Design“.
  3. Gehen Sie unter „Grafik erstellen“ auf „Entwurf“ und dann den Pfeil, den Sie neben „Form hinzufügen“, finden.

    Flussdiagramm Grafik


  4. Es werden Ihnen verschiedene Optionen aufgezeigt. Sie haben hier die Möglichkeit auf „Form danach hinzufügen“ zu gehen und somit ein Feld auf der gleichen Ebene, hinter der ausgewählten Form einzufügen.

  5. Sie können ein Feld vor dem ausgewählten Feld einfügen, indem Sie „Form davor hinzufügen“ auswählen.

Hinzufügen eines Felds aus dem Textbereich

Platzieren Sie Ihren Cursor am Anfang des Texts, welchem Sie ein Feld hinzufügen möchten. Sie können nun den von Ihnen gewünschten Text in das neue Textfeld eingeben und dann die Eingabetaste drücken, um diesen zu speichern.

Löschen eines Felds

Zum Löschen eines Feldes, klicken Sie auf die Umrandung des Feldes und wählen Sie dann die Entfernen-Taste.


Unser Profitipp: So animieren Sie Ihr Flussdiagramm

Verwenden Sie bei der Erstellung Ihres Flussdiagramms PowerPoint, können Sie einzelne Felder hervorheben, indem Sie Ihr Diagramm animieren. Wir erklären Ihnen in wenigen Schritten, wie Sie auch als PowerPoint Laie schnell und einfach Ihr Diagramm animieren können.

  1. Wählen Sie zu Beginn die SmartArt Grafik aus, die Sie animieren möchten.
  2. Klicken Sie unter der Registerkarte „Animationen“ auf „Animation“, dann auf Effektoptionen“ und anschließend auf „Schrittweise“.

    Flussdiagramm Animation


  3. Mit dieser Option können Sie festlegen, wie die Animation eingeblendet werden soll.


Fazit: Setzen Sie auf Flussdiagramme, um Ihre Projekte deutlich zu visualisieren

Flussdiagramme eignen sich optimal um größere Prozesse detailliert und übersichtlich darzustellen. Anders als bei umfangreichen Beschreibungen, liegt die Stärke von Flussdiagrammen darin, dass sie leicht verständlich sind und sich auch von unerfahrenen PowerPoint-Nutzer:innen problemlos erstellen lassen.

Sie sind auf der Suche nach professionell designten Flussdiagramm Vorlagen, die sich an aktuellen Trends orientieren? Dann schauen Sie gerne in unserem Shop vorbei und zögern Sie nicht, mit uns über becker@presentationload.de in Kontakt zu treten.