Formen können in PowerPoint mit einem visuellen Effekt, einem sogenannten Formeffekt, versehen werden. Formeffekte können aus einer Reihe voreingestellter Effekte ausgewählt und miteinander kombiniert werden. So können Sie z. B. einen Dreheffekt und einen Schatten kombinieren. Die zur Verfügung stehenden Effekte sind:

Schatten – fügt der Form einen Schlagschatten hinzu, durch den eine räumliche Darstellung erreicht oder ein Schwebeffekt dargestellt werden kann.

Spiegelung – fügt eine Spiegelung der Form entlang der horizontalen oder der vertikalen Achse hinzu. Die Spiegelung kann dabei unterschiedlich deutlich ausgeprägt abgebildet werden.

Leuchten – Zeichnet einen farbigen Rahmen um die Form, der zur Außenkante hin schwächer wird. So erscheint es, als wäre die Form in einer bestimmten Farbe beleuchtet.

Weiche Kanten – Die Außenkante der Form wird mit einem Verblassungseffekt dargestellt. So erscheint die Form unscharf bzw. verwaschen und ragt so optisch etwas aus dem Bildhintergrund
hervor.

Abschrägung – Fügt der Form einen Farbverlauf entlang der Innenseite des Außenrandes hinzu, wodurch ein zusätzlicher räumlicher Effekt erreicht wird.

3D-Drehung – Lässt die Form mit einer leichten Drehung im Raum erscheinen, sodass es wirkt als wäre sie zu einer Seite hin geneigt.

So legen Sie einen Formeffekt in PowerPoint fest:

Markieren Sie die Form, die mit einem Effekt versehen werden soll mit einem Linksklick. Wechseln Sie im oberen Fensterbereich zu dem neu erschienenen Menüpunkt „Zeichentools“ und wählen Sie die Rubrik „Format“. Im Bereich „Formenarten“ finden Sie dort die Option „Formeffekte“ und können dort aus dem Menü die unterschiedlichen Effektarten auswählen.

Siehe auch: Formen