Social Media liegt im Trend – nicht nur als Freizeitbeschäftigung, sondern zunehmend auch als unerlässliches Tool für Unternehmen. Da 68 % aller Internetnutzer soziale Medien bedienen, ist es von großer Bedeutung für Unternehmen, ihre (potenziellen) Kunden auch dort zu erreichen. Wir haben daher einige branchenübergreifende, wissenswerte Informationen für Sie zusammengestellt, mit denen der Umsetzung oder Optimierung Ihrer Social Media Strategie nichts mehr im Wege steht.

Wissenswertes über die Nutzer

Dr. Roland Heintze, Social Media-Experte bei Faktenkontor weiß, dass soziale Medien ein enormes Potenzial für eine verkaufsfördernde Kommunikation haben. Daten belegen, dass das Kaufinteresse der Nutzer durch Social Media um 54,1 % zunimmt. Das Einholen von Unternehmensinformationen über soziale Medien ist seit 2013 (bis 2015) um rund 10 % gestiegen. Laut Dr. Roland Heintze seien eine individuelle Strategie und das gezielte Bedienen bestimmter Kanäle besonders wichtig, um je nach Branche und Zielgruppe potenzielle Käufer anzusprechen.

In der Social Trends Studie über soziale Medien wurden einige interessante Kennzahlen ermittelt, die wertvolle Informationen über das Nutzerverhalten beinhalten. Sie sind vor allem für Unternehmen aufschlussreich, die soziale Medien für sich nutzen möchten.

Social Media Nutzung Infografik

Die Infografik zeigt, dass soziale Medien von Usern deutlich mehr passiv als aktiv genutzt werden. Lesen von Beiträgen und Anschauen von Fotos überwiegt demnach gegenüber dem Teilen und Kommentieren von Inhalten. Über die Hälfte der Nutzer hält sich dazu mehrmals täglich auf Social Media Plattformen auf – besonders auf YouTube und Facebook. Wie zu erwarten nimmt der prozentuale Anteil derer, die soziale Medien bedienen, mit dem Alter tendenziell ab. Interessant ist, dass die Hälfte der User sich über Unternehmen auf sozialen Plattformen informieren. Lieblingsmarken werden dann vor allem durch Likes, aber auch durch das Teilen von Inhalten unterstützt.

Gutes Zeitmanagement

Ein gut durchdachtes Zeitmanagement für Veröffentlichungen auf Social Media Plattformen ist das A und O für ein erfolgreiches Auftreten Ihres Unternehmens im Netz. Ein überdurchschnittlich gutes Feedback für Posts erhalten Sie zwischen 20 Uhr abends und 8 Uhr morgens. Das mag primär daran liegen, dass Sie auch vermehrt Kundenschichten aus anderen Zeitzonen erreichen. Deutschlandweit sind empfehlenswerte Zeiten für Social Media Aktivitäten nachmittags, aber vorzugsweise am Abend zwischen 19 und 21 Uhr, wenn die Nutzer nach Feierabend Zeit haben, sich mit sozialen Medien zu beschäftigen. Die passende Zeit ist immer auch abhängig vom entsprechenden Kanal. Mindestens ein bis zwei Posts sollten pro Tag auf jedem Social Media Kanal veröffentlicht werden. Das sorgt bei den Nutzern für mehr Loyalität zur Marke und zum Unternehmen. Um diesen Eindruck zu bestätigen, ist es empfehlenswert innerhalb von maximal 30-60 Minuten auf Anfragen oder Erwähnungen auf Social Media zu reagieren.

Persönlichkeit zeigen …

Der Weg führt schon lange weg von ausschließlich klassischer Werbung. Die neue Strategie ist es Leute persönlich anzusprechen, Fragen zu beantworten und Präsenz zu zeigen. Dabei sollten soziale Medien nicht wichtiger, aber gleichbedeutend mit Blogarbeit und persönlichem (Face to Face) oder E-Mail-Kontakt sein. Kundenkontakt aufbauen und in Verbindung bleiben hat Relevanz – der Mensch steht im Mittelpunkt, nicht das Geld.

… und in Interaktion bleiben

Nachdem ein persönlicher Kontakt hergestellt wurde, ist die Interaktion mit anderen Nutzern für ein unternehmerisches Funktionieren auf Social Media maßgeblich. Man sollte vor allem an Interaktionen im Netz teilnehmen, an denen mehrere Leute beteiligt sind. Meinungen anderer Bedeutung beizumessen ist mindestens genauso wichtig wie sich selbst mitzuteilen. Das bedeutet, es sollte nicht nur über die eigenen Produkte, sondern vorrangig über die Interessen der Kunden gesprochen werden. Einhergehen sollte damit, dass vermehrt Inhalte veröffentlicht werden, die gerne von anderen geteilt werden wollen und nicht nur dem eigenen Unternehmen oder der Marke dienen. Die (in-)direkte Aufforderung dazu bezeichnet man auch als „Call to Action“ (CTA). Posts, in denen zum Liken, Teilen oder Kommentieren aufgerufen wird, die also einen CTA enthalten, rufen ein dreimal höheres Engagement seitens der Follower hervor.

Analysen beobachten

Um Ihre Social Media Strategie zu entwickeln und erfolgreich umzusetzen, sollten Sie Analysen und Datenerhebungen zu den einzelnen Social Media Kanälen beobachten. Die Daten dienen letztlich der eigenen Überprüfung der gewählten Strategie und erlauben durch die Aktualität ständige Anpassung und Optimierung. Wie bereits erwähnt hat nicht jeder Social Media Kanal für jede Branche einen marketing-strategischen Nutzen. Durch die Beobachtung der Entwicklung der einzelnen Kanäle kann ein Weg hin zur empfohlenen, selektiven Nutzung ausgewählter Plattformen sichergestellt werden.

Individuelle Strategie entwickeln

Soziale Medien haben in den letzten Jahren eine ungemein wichtige Position im „Kampf um den Kunden“ eingenommen. Da jedes Unternehmen anders strukturiert ist und anders funktioniert, wird man in der Theorie auf keine Strategie treffen, die übergreifend Anwendung findet. Welche Social Media Kanäle sich für Ihre Branche am besten eignen, bleibt auszutesten. Es gilt: wo der Kunde ist, da müssen auch Sie hin!