Flat Design ist ein visueller Designstandard in der Computergrafik, bei dem auf eine sehr minimalistische Optik mit klaren Strukturen gesetzt wird. Populär wurde das Prinzip Flat Design bei der Erstellung von grafischen Benutzeroberflächen u.a. durch den Einsatz in Microsofts Modern UI ab Windows 8 und in Apples iOS ab Version 7.

Durch intensiven Farbgebrauch und stilisierte Darstellungsformen steht beim Flat Design die Übersichtlichkeit im Vordergrund, auf darstellungsintensive Effekte wird verzichtet. Durch die Abkehr von dreidimensionalen Designelementen wie Schatten, plastische wirkende Texturen oder 3D-Effekte, entsteht ein reduziertes, zweidimensionales Design, das visuell schnell verarbeitet werden kann und auch viele aufwendige Designelemente übersichtlich nebeneinander abbilden kann.

Seit der Implementierung durch die führenden Softwarehersteller stellt Flat Design gewissermaßen den De-Facto-Standard in der Gestaltung von Benutzeroberflächen für Softwareanwendungen und Betriebssysteme dar. Auch für Präsentationen können die Design-Paradigmen sinnvoll eingesetzt werden, insbesondere bei Präsentationen, die nicht nur zur Begleitung bei einem Vortrag konzipiert werden, sondern auch als Grundlage für die Vor- oder Nachbereitung durch das Publikum dienen sollen.