Ob es Ihnen bislang bewusst war oder nicht, das Internet der Dinge ist unlängst Realität: Zahlreiche unserer Alltagsgeräte und Arbeitsinstrumente sind mit dem Internet verbunden – Autos, Fernseher, Wohnungen, Maschinen und vieles mehr. Studien sagen voraus, dass die Technologie noch viel Entwicklungspotenzial aufweist und in naher Zukunft einen ökonomischen Mehrwert im Billionen-Bereich erwirtschaften wird.

Digital vernetzte Alltags- und Arbeitswelt

Das Internet der Dinge hat zum Ziel, dass Maschinen, Gebäude, Gegenstände usw. ohne menschliche Steuerung über das Internet miteinander kommunizieren. Dabei werden nicht-lebendige Objekte mit Funkchips und Identifikationsnummern ausgestattet, um Daten selbstständig versenden und empfangen zu können. Diese Technologie führt zu intelligenten Haushaltsgeräten, die unseren Alltag vereinfachen. Denkbar ist bspw. ein Kühlschrank, der alle Vorräte scannt und die Einkäufe fehlender Produkte selbstständig im Online-Shop vornimmt. Darüber hinaus wird die Industrie 4.0 mit digital gesteuerten Arbeitsprozessen geprägt. Transportfahrzeuge, die Logistikaufträge ohne menschlichen Fahrer abwickeln, sind genauso Teil dieser Entwicklung wie miteinander vernetzte Maschinen, die ganze Fertigungsabläufe eigenständig koordinieren und durchführen.

Die Technologie weist nicht nur positive Aspekte auf. Daten-Sammelwut, Überwachung, Fremdsteuerung und Hacks sind nur einige Gefahren, die die Vernetzung unserer Alltagsgeräte birgt. Lesenswerte Artikel dazu finden sich bspw. hier und hier.

Schaubild_Internet_der_Dinge

Ein Billionen-Geschäft

Bei der Digitalisierung unserer physischen Welt winken Billionenumsätze, von denen vor allem Unternehmen profitieren werden, die auf die Herstellung von Kommunikationssystemen und elektronischen Geräten spezialisiert sind. Nach Schätzungen des Netzspezialisten Cisco bietet das Internet der Dinge ein weltweites Umsatzpotenzial von über 14 Billionen US-Dollar bis zum Jahr 2022.

Das McKinsey Global Institute hat untersucht, inwieweit das „Internet der Dinge“ ökonomischen Wert schaffen kann. Das Ergebnis der Studie prognostiziert für das Jahr 2025 einen wirtschaftlichen Mehrwert von bis zu 11,1 Billionen US-Dollar weltweit. Dieser resultiert bspw. aus erhöhter Arbeitseffizienz, verbesserter Logistik, optimierter Ressourcennutzung und neuen Möglichkeiten zur Kundenbindung.

Wie können Sie vom Trend der Industrie 4.0 profitieren?

Für Unternehmer bietet das Internet der Dinge klare Vorteile:

– Optimierte Marketing-Maßnahmen durch neue Methoden zur Analyse der Kunden und ihres Konsumverhaltens
– Sensorbasierte Analysen tragen zur Entscheidungsfindung bei
– Mehr automatisierte Vorgänge
– Verbesserte Kontrolle von Arbeitsprozessen und Ressourcennutzung

Auch Anleger können vom Trend der Industrie 4.0 profitieren:

– Über die Anbieter der Geräte und Bauteile zur Umsetzung der neuen Technologien
– Durch die Schaffung neuer Businessmodelle, wenn bspw. bestehende Geschäftsfelder transformiert werden

Inwieweit das Internet der Dinge unser aller Alltag weiter verbessert und vereinfacht ist noch nicht gänzlich abzusehen. Neben dem eingangs erwähnten Kühlschrank, der unsere Einkäufe kontrolliert und tätigt, sind durch die zahlreichen Vernetzungs-Möglichkeiten von verschiedensten Geräten eine Fülle an wunderbaren Neuerungen denkbar. Hier finden sich einige kreative Ideen und interessante Szenarien.